November 17, 2010

Buch-Präsentation, Erinnerungsort Flakturm Der ehemalige Leitturm im Wiener Arenbergpark.

Der ehemalige Flakleitturm im Arenbergpark, ein architektonisches Zeugnis der Machtrepräsentation des Nationalsozialismus, ist heute ein Erinnerungsort von europäischer Relevanz. Sein nahezu unberührtes Inneres, und hier vor allem die Graffiti von Zwangsarbeitern aus ganz Europa, die diese Bauten errichten mussten, unterscheiden ihn von den übrigen noch bestehenden Flaktürmen in Wien, Hamburg und Berlin.
Das Interdisziplinäre Forschungszentrum Architektur und Geschichte hat diese historisch relevanten Spuren aus der Entstehungs- und Nutzungszeit des Turms entdeckt und aufgearbeitet. In dieser Publikation werden nun die wichtigsten Erkenntnisse vorgestellt. Die Bearbeitung erfolgte in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen mit ihren jeweils spezifischen Methoden und Blickwinkeln. So wurden auch Sachverhalte geklärt, die weder durch schriftliche Dokumente noch durch Zeitzeugen beantwortet werden konnten. Die Dokumente, Artefakte und authentischen Spuren im Inneren des Bauwerks machen eine komplexere Geschichte ablesbar als jene von Luftkrieg und Bombardements, die bislang mit den als reine Kriegsbauten rezipierten Flaktürmen assoziiert wird. Der gute und kaum veränderte Erhaltungszustand des Leitturms Arenbergpark und die historisch bedeutsamen Spuren in seinem Innern unterscheiden das zurzeit leer stehende Bauwerk von anderen noch bestehenden NS-Bauten.

Daher eignet es sich besonders, als begehbares Mahnmal künftigen Generationen einen direkten Zugang zur Zeitgeschichte zu ermöglichen.

Einladung zur Buch Präsentation und Führung:
Montag, 22. November 2010, 18.00 Uhr
Bezirksmuseum Landstraße, Montag, 22. November 2010, 18.00 Uhr, Sechskrügelgasse 11, 1030 Wien

Moderation:
Mag. Stephan Matyus, Interdisziplinäres Forschungszentrum Architektur und Geschichte

Zum Buch:
Dipl. Ing. Ute Bauer, Dr. Franz Pieler, Mag. Thomas Pototschnig, Interdisziplinäres Forschungszentrum Architektur und Geschichte

Zum Gedenkort:
Univ.-Doz. Dr. Heidemarie Uhl, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte

Erinnerungsort Flakturm
Der ehemalige Leitturm im Wiener Arenbergpark, Ute Bauer (Hrsg.) 
Phoibos Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-85161-033-8, 102 S.; zahlr. Farb- und S/W-Abb., Grafiken und Pläne; 29,7 x 21,2 cm; broschiert, EUR 49,00 - Erhältlich im Buchhandel oder direkt bei www.phoibos.at

Artikel zur Veranstaltung in der Zeitung "Die Presse - Spectrum" vom 26.11.2010: „Fünfzig Weiber und kein Wasser“ - Schriften an der Wand: Einer der beiden Flaktürme im Wiener Arenbergpark, der sogenannte Leitturm, enthält Botschaften aus Kriegstagen. Wie eine Forschergruppe sie entdeckte – und warum sie der Öffentlichkeit vermutlich vorenthalten bleiben.[link]